Sonntag, 30. Oktober 2011

Über die Vielfalt der Bohnen

Als kleines Kind – als ich noch meinem Vater beim Gemüseanbau half – gab es für mich 2 Arten von Bohnen, die Stangenbohnen und die Fisolen.
Alles, was sich an den Schnüren rund um die eingeschlagenen Stangen empor wand, war außen grün und innen weiß und die bodendeckenden innen braun und außen grün. 

Die Samen der Bohnen bewahrten wir immer in Gläsern auf und so konnte ich sie immer gut unterscheiden.

Wie erstaunt war ich als Jugendliche als ich das erste Mal Wachtelbohnen sah. "Wo wachsen denn die denn?", dachte ich.

Bis heute bauen wir jedes Jahr dieses Gemüse an. Den Sommer über haben wir immer wieder Fisolen frisch vom Garten genossen.

Heute haben wir die letzten Schoten eingebracht. Die letzten knackigen wandern in die Tiefkühltruhe. 

Aus den anderen lösen wir ihren bunten Inhalt heraus, um ihn anschließend zum Trocknen aufzulegen. Ein Farbenspiel aus aller Welt wandert in die Schüssel: violett marmorierte Forellenbohnen, nepalesische Hochlandbohnen in schokobraun, mittelbraun und gelb,  violett-schwarze Käferbohnen, riesige rosa Prunkbohnen, weiße Butterbohnen, braun-weiß gefleckte Kalkalpenbohnen und  verschiedenste Kreuzungen wie unsere Mobi Dick´s – eine selbstproduzierte Kreuzung in schwarz und weiß, die sehen wie ein Orca aus – und noch einige Buschbohnen wie zum Beispiel Borlotti rosso, welche rot-weiß gesprenkelte Schoten und Bohnen haben sind. Auch Monstranzbohnen haben sich eingekreuzt.

Für uns haben die Stangenbohnen einen doppelten Nutzen: Erstens als Nahrung und zweitens zur Begrünung von Zäunen bzw. Sichtschutz und Schattenspender, der obendrein wunderschön blüht.

Die Buschbohnen dagegen eignen sich hervorragende zum Beschatten des Bodens und somit zum feucht Halten des Bodens als Mischkultur. Dadurch entfällt allzu häufiges Gießen. Auf diese Art und Weise hatten wir heuer sämtliche Beete bepflanzt. Abwechselnd Flach- und Tiefwurzler, dazwischen rekelten sich reichlich Beikräuter zum Licht, welch den Weg zu unseren Haustieren, bzw. in unseren Kochtopf fanden.


Nun liegt unsere Ernte erst mal ein paar Tage im Wohnzimmer auf Tüchern zum Trocknen aufgelegt. Ein Teil wandert dann wieder in die Samenschachteln und den Rest werden wir während der kalten Jahreszeit genießen und auch zum Basteln verwenden. Ach ja – übrigens, Wachtelbohnen haben wir noch immer nicht ;-)

www.use-roses.com 

Dienstag, 25. Oktober 2011

Sie ist ein Engel auf Erden


Sie
Energisch
Gefühlvoll
Stark

Zitternd
Aggressiv
Zerbrechlich

Kreativ
Kann alles
Perfekt

Zweifelnd
Unzufrieden
Unschlüssig

lebt ihr Leben 
und gibt alles
für die, die sie
liebt
 Sie ist ein Engel auf Erden

Montag, 17. Oktober 2011

Tag des offenen Ateliers 2011

Unser Atelier ist mit dem letzten Wochenende nun im Zuge der Veranstaltung der Kulturvernetzung Niederösterreich von uns ge- und eröffnet worden.

Wir durften neben einigen unserer lieben Nachbarn und Leuten aus dem Ort auch Herrn Bürgermeister Thomas Sabbata-Valteiner und den Vorsitzenden des Finanz- und Wirtschaftsausschusses, Wilhelm Szivacz, begrüssen.

Es kamen auvh Besucher aus den Bezirken Baden und Wr. Neustadt und Umgebung und die Viertelsmanagerin der Kulturvernetzung, Bettina Windbüchler, stattete uns ebenfalls einen Besuch ab.

Ebenso freuten wir uns über Gäste aus dem Burgenland und Wien. Zu sehen gab es Bilder und Keramiken in unserem Hof und im Atelier.

Wie boten auch eine kleine Führung durch unseren privaten Wohnbereich an, wo man die individuelle Gestaltung unserer Räume betrachten konnte.


Wer Lust hatte, konnte auch unseren Naturgarten betrachten oder auch ein paar Nüsse frisch von Baum naschen. Ein paar der Exponate kannst du hier sehen:


Ölmalerei:






Pastell:







Einiges aus Keramik mit selbst fabrizierten Glasuren:





Ein herzliches Danke an unsere Besucher, wir haben uns sehr gefreut!

http://www.use-roses.com