Samstag, 14. Januar 2012

Blüten und Früchte des Monats - Jänner

Jänner
 

Hätscherl

Nach dem ersten Frost geerntet ein Hochgenuss in Marmeladenform. Aber auch sonst bringen sie Farbe in die stille Zeit


Biotop im Winterschlaf

In den Samenständen findet sich Nahrung für kleine Vögel. Die abgedörrten Pflanzen und abgefallenes Laub bieten Unterschlupf zum Überwintern der Insekten.





Karde
junge Weinreben im Kräuterbeet



Nicht so kalte Tage, wenn die Temperaturen zwischen 2 und 4°C liegen, nutzen wir für den Stauch- und Baumschnitt. Das Reisig wird zu einem riesigen Haufen zusammengetragen und wartet aufs hächseln.

http://www.use-roses.com/

Montag, 9. Januar 2012

Um-Lager-ung und Forelle "grün"

Heute war Minimonster seit längerem wieder einmal ohne uns unterwegs und wir haben mit dem Umbau unserer ehemaligen Garage in ein Lager und einen Verkaufsraum jede Menge zu tun gehabt. Die letzten Tage waren wir mit entrümpeln beschäftigt. Tonnenweise angesammeltes Wertvolles, teilweise sogar noch von meinen Großeltern. Es fanden sich Rohre, Kartons, alte löchrige Sonnenschirme, Fahrradteile, Bretter, zerlegte Betten, und, und, und .. .

Und so sortierten wir stundenlang noch brauchbares von „ab zur Mülldeponie“. Unsere Nachbarin freute sich sehr, dass sie uns auch noch ihren alten Staubsauger zum Entsorgen mitgeben konnte. Heute haben wir das „Gerippe“ für die Abteilung aufgestellt. Viel Zeit zum Kochen gab’s da nicht. Deshalb entschloss ich mich – auch in Hinblick darauf, mal nur für Fischesser zu kochen - Forelle „grün“ zu kreieren.

Der Kohl im Garten lachte mich nämlich im Sonnenlicht so herrlich an und die Petersilie hatte auch wieder frisch ausgetrieben. Und da waren dann noch reife Kiwis im Obstkorb – auch grün! Beschluss: Grün zu grün gesellt sich gern, also ab damit in die Pfanne.
So gab es heute Kiwi-Kohl-Forelle mit Reis (vom Vortag):

2 ganze ausgenommene Forellen und
4 Blätter Blattkohl frisch aus dem Garten, fein nudelig geschnitten in Wasser dünsten
4 Knoblauchzehen fein gehackt, und
½ Teelöffel getrockneter Rosmarin zugeben und fertig garen. Dann die Forellen herausnehmen.
2 Esslöffel Dinkelmehl zufügen und mit dem Sud pürieren.
Mit etwas Zimt,
1 Esslöffel Suppenwürze
ca. 1 Bund Petersilie – ebenfalls Dank der warmen Witterung heute draußen geerntet, fein gewiegt, abschmecken.
5 geschälten und fein blättrig geschnittenen Kiwis zufügen, noch ganz kurz aufkochen lassen.
Die Forellen wieder einlegen und servieren.

Dazu tranken wir Birnenprosecco - ein bisschen Sonntagsluxus muss nämlich auch sein.

Nach diesem genussvollen Mahl gab es als Nachspeise -unglaublich, aber wahr - die Kohlkiwisauce mit Reis. So gut hat es uns geschmeckt. Zweifel? Ausprobieren!

Gutes Gelingen wünschen wir!