Montag, 28. Mai 2012

Das erste Heu

Heute war es so weit. Die vor drei Tagen gemähten Blumen, Gräser und Kräuter unserer  Wiese sind gut durchgetrocknet gewesen und wir brachten unser erstes Heu von heuer ein.

Das war wieder perfektes timing!

Während der letztes Scheibtruhe vielen nämlich schon die ersten Tropfen eines darauf folgenden kurzen Regenschauers.

Die andere Hälfte unseres Grundstückes kommt erst in ein paar Tagen dran ...


http://www.use-roses.com

Mittwoch, 23. Mai 2012

Blüten und Früchte des Monats - Mai

Alles neu macht der Mai, bunt und duftend. Ein buntes Blütenmeer ...









... Pfingstrosen, Mohn, Bartnelken, Bergflockenblumen, Rosen, Iris und noch viele mehr. Zu viele, um sie alle hier hineinzustellen.

Wir naschen die ersten Erdbeeren und säen noch immer wie die Wilden. Das Gewächshaus leert sich langsam und neue Beete warten auf ihre Bepflanzung.

Die letzten Erdäpfel, der Mais und die Bohnen wollen noch in die Erde. Es gibt jede Menge noch zu tun

http://www.use-roses.com


Montag, 21. Mai 2012

Schloss Hof

Gestern waren wir - mein Mann, meine jüngste und ich - auf den Gartentagen auf Schloss Hof.

Gegen zwölf Uhr angekommen sahen wir uns erst einmal die Stände im vorderen Bereich an. Dann gingen wir in die Stallungen.

Zu Mittag gab’s Essen aus unserer Proviantdose - Bauernbrot, viele kleine Paradeiser und Paprika mit etwas Käse und Hartwurst - und wir genehmigten uns noch ein Schälchen mit mit Walnussöl angerichteten grünem Spargel von einem der Stände.

Nach einer längeren gemütlichen Rast im Schatten am dortigen Spielplatz schauten wir uns weiter um.

Neben regionalen Spezialitäten wie Spargel, Käse, Trockenfrüchte und Schafmilchseife wurde auch Kunsthandwerk und Jungpflanzen angeboten.


Eine tolle Auswahl an verschiedenen Raritäten!

Da konnte ich natürlich nicht nur so vorbeigehen, und so wanderten Rosenwurz, Szechuanpfeffer und Pilzkraut in mein Körbchen, welches ich auch dort ergattert habe - so fürs Kräutersammeln und für Märkte.


Ebenso gingen zwei Yaconpflänzchen, zwei verschiedene Lenzbeerensorten, die ich in meiner Sammlung noch nicht hatte und eine zweite rote Kiwi mit uns auf die Heimreise.



Auch eine Pflanzentauschbörse gibt es jedes Jahr um diese Zeit dort.

Am Nachmittag wanderten noch gebrannte Haselnüsse und Kuchen in unsere Bäuche.

Die Fotos übrigens - abgesehen vom ersten natürlich - stammen von meiner Tochter. :-)

http://www.use-roses.com



Sonntag, 20. Mai 2012

Und wieder


ein Mittelaltermarkt - diesmal im Böhmischen Prater. Wir waren dort und haben für uns ein paar Eindrücke gesammelt. 

Begonnen hat unser kleiner Ausflug in der WIG, einer Grünoase am Laaerberg, die einiges an Spiel- und Ruheplätzen aufzuwarten hat. 

Ideal für unsere Jüngste und ihre Freundin. Von dort aus marschierten wir den Laaerberg hinauf und durch den Laaer Wald. 

Dort ist ein prächtiger Torbogen aufgestellt, der die Pforte zwischen den Welten darstellt. 

Der Pfad durch den Wald mündete direkt in den Böhmischen Prater. Nebst Ringelspiel,  Minihochschaubahn und anderen Jahrmarktsattraktionen gibt es dort auch noch regelmäßig Kasperltheateraufführungen. 

Programm:  http://www.tivoli.at/tivoli/Mittelalterfest_Programm2012.pdf

 
Auch ein kleiner Flohmarkt war im Tivoli. Dort fanden wir für uns ein Buch und einen Handwebstuhl. Im Bereich des Mittelaltermarktes wurden neben den Marktständen Schaukämpfe und verschiedene Tänze vorgeführt. 

Aber auch musikalisch wurde einiges geboten. Meine Favoriten waren eindeutig Wútas: http://www.youtube.com/watch?v=xxgz6vvcZYY -echt empfehlenswert! 

Im Anschluss schlenderten wir noch durch den Böhmischen Prater und dann ging’s wieder den Weg zurück. Ein netter Ausflugstag.

Dienstag, 15. Mai 2012

Melonenhimbeerjoghurteis

Vor ein paar Tagen stellte ich fest, dass die Tiefkühltruhen es wieder mal dringend nötig haben, enteist zu werden. Außerdem stehen ja relativ bald die nächsten Obst- und Gemüseernten bevor und da frieren wir immer einen Teil auch ein.

Dazu kam noch meine Jüngste, die lag mir nämlich seit einigen Tag in den Ohren: „Mama, wann machst du wieder mal Eis?“, und so wanderte ich gestern in den Keller und holte fürs Erste einmal ein kleines Sackerl gefrorene Himbeeren aus dem letzten Erntjahr herauf.

Ich war mir noch nicht schlüssig, ob ich lieber Joghurt oder Eis machen sollte. So gab ich die Himbeeren in eine Schüssel und zerstampfte sie ein wenig.

Dann goss ich einen großen Becher Joghurt darüber und weil noch eine halbe Wassermelone übrig war, die auch keinen mehr zu interessieren schien, höhlte ich mit einem Löffel das Fruchtfleisch heraus und gab es noch dazu.

Danach kam der Pürierstab in Einsatz. Da beide meiner fruchtigen Zutaten - Himbeeren und Melone – von Haus aus sehr süß waren, sparte ich mir jegliche Zuckerzugabe.

Mit der kalten Masse ging ich ins Zimmer meiner Tochter, die gerade mit ihrer Hausübung beschäftigt war und lies sie probieren. Sie rief sofort: „Super, und aus dem machst du jetzt ein Eis, ja?“.

Folglich füllte ich unsere Stieleisförmchen - 14 Stück habe ich zu Verfügung - und das Ganze wanderte wieder in den Tiefkühler.

Und so sieht das Ergebnis aus: ein zuckerfreies, aber trotzdem süßes Wassereis mit Himbeer- und Melonengeschmack.

Dazu sei gesagt, dass mein Mann meinte, es schmecke leicht nach Gurke. Das hat aber niemanden von uns wirklich gestört.

Beweis: Die Halbwertszeit beträgt bis jetzt bei drei anwesenden Personen in unserem Haushalt einen Tag ... ;-)

Zutaten: 600g Himbeeren, 400g Joghurt und 700g Wassermelone


Freitag, 4. Mai 2012

Neue Bilder mit dem Bären

Anlässlich unseres nächsten Marktauftrittes - http://www.use-roses.com/aktuell-angebot/veranstaltungstipps-des-monats / Schmankerlmarkt - hab ich wieder mal ein paar Bärenbilder gezaubert:



Die kleinen Kerlchen sind aus verschiedenen Stoffen und Filz gefertigt. Das erste Bild dieser Art habe ich vor 20 Jahren anlässlich der Geburt meines ersten Sohnes gefertigt.

Die ursprüngliche Skizze für ihn ist jedoch schon viel älter. Vor 34 Jahren hatte mich nämlich meine Mutter gebeten, für die Weihnachtsausgabe der Elternvereinszeitschrift eine Zeichnung anzufertigen. Das war dann der Bär. Mein Bär. :-)

Seit dem sind einige Stoffbilder nachgefolgt, die in verschiedenen Kinderzimmern hängen durften.

Neben diesen neuen Wandbildern werde ich auch einige neue Malereien und Keramiken präsentieren, und natürlich biete ich wieder Kindertöpfern an. Jetzt muss uns nur noch das Wetter gesegnet sein.

Ich freu mich schon! :-)

http://www.use-roses.com

Mittwoch, 2. Mai 2012

Ein überraschender Hausbesuch

Heute nachmittag habe ich dieses phantastische Geschöpf auf unserer Fensterbank vorgefunden.

Ich war gerade mit dem Abräumen und Reinigen nach der alljährlichen Blumen – nach – draußen –bringen – Frühlingsaktion beschäftigt, als ich ihn bemerkte.

Zuerst dachte ich noch, dass der Schmetterling ein Spielzeug oder etwas Ausgeschnittenes von meiner jüngsten Tochter, die dort auch ihre Steinsammlung liegen hat, wäre.

Doch als ich näher kam, da bewegte er kurz seine Flügel. Mein Mann hat sofort die Kamera geschnappt und dieses Ereignis dokumentiert. Nach einer kleinen Rundfrage wissen wir nun, dass es das Wiener Nachtpfauenauge ist, der größte Falter Mitteleuropas und streng geschützt.

Nach Betrachten von: http://www.kreta-umweltforum.de/Merkblaetter/100-10.pdf kann ich nachträglich sagen, dass ich ein männliches Exemplar heute um 21:45 nach seinem Aufwachen auf meinem Handrücken sitzend hinausgetragen und in die Nacht entlassen habe.

Seine Flügelspannweite betrug an die 15cm, wie man am Kugelschreibervergleich gut erkennen kann. Auf der Seite konnte ich auch entdecken, dass ich schon einige Male im Garten über seine Raupen "gestolpert" bin.

Phantastisch, dass auch er ein Gast in unserem Naturgarten ist. Ein deutliches Zeichen, dass sich all die Mühe lohnt. Ich freu mich total. :-)))

http://www.use-roses.com

Dienstag, 1. Mai 2012

Hexenfest zu Walpurgis auf Burg Oberkapfenberg

Ja, da waren wir gestern. Meine Tochter verkleidet, mein Mann in einem selbst kreierten Pullover von mir und ich wie immer - also alle "gewandet" ;-)

Wir fuhren also nach einem kurzen Zwischenstopp bei den Schwiegereltern nach Kapfenberg und von dort mit einem Bus auf die Burg.

Nach einem kurzen Wegstück, auf dem es öfters blitzte und klickte, weil wir von Fremden fotografiert wurden, waren wir dann dort.

Einer meinte sogar zu meinem Mann, er wäre ein Knappe wegen seines Häkelpullovers.

Das hat mich immer schon erstaunt, dass mein für mich ganz normales Outfit als Gewandung auf diversen Festen durchgeht.

Noch mehr verblüfft war ich jedoch, als während der Veranstaltung ein Mann vom Lokalfernsehen mit den Worten: "Eine Hexe!" rufend auf mich zustürmte und mich fragte, wen ich am liebsten verhexen würde.

Als ich antwortete, das ich keine Bedürfnis habe, irgendjemanden zu verzaubern, zog er enttäuscht ab. :-)


Für Kinder gab es ein tolles Angebot: Dudelsackmusik, Tänze mit den Kindern, Gruselgeschichten und Kräutermärchen, verschiedene kleine Bastelarbeiten und Geschicklichkeitsspiele.

Ein kleiner Mittelalter- und Hexenmarkt war auch vor Ort.

Etwas sehr klischehaft, aber was solls. Hauptsache, es hat Spass gemacht.


Die Musik war wirklich super.

Die deutsche Gruppe Zackenflanke spielte auf - http://www.youtube.com/watch?v=slpmlhtZZoI - und eine andere Gruppe trommelte.

Mit dem Nahrungsmittelangebot haben die Veranstalter sich aber gründlich verschätzt. Schon ab 16:30 gabs fast nix mehr zu speisen und die Veranstaltung dauerte bis 23:00.

Den Abschluss bildete ein fantastischer Auftritt von "soluna rising", eine Frauenfeuerjongleurtruppe, die mich immer wieder begeistert: http://www.solunarising.at

Anschliessend beschlossen wir, nicht auf einen freien Busplatz zu warten, sondern gingen einfach zu Fuss den unbeleuchteten Weg die Burg hinunter. Uns voran unsere Tochter, die uns mit ihren blinkenden Schuhen den Weg ausleuchtete.

Und siehe da: wir waren genauso schnell unterwegs wie der nächste Bus und hatten statt einer überfüllten Sardinenbüchse noch eine Menge Spass beim Gehen.

Und so bleibt nur noch eines zu wünschen übrig:

Heissa Walpurgisnacht!