Donnerstag, 26. Dezember 2013

Achtung Tierquäler!

Heute kam unsere Katerlichkeit so von seinen Streifzügen zurück nach Hause.

Eine steinnussgroße, nässende Wunde mit verkohlten Außenrändern und verschmorten Haaren zierte sein Hinterteil.

Das ganze siehet aus, als hätte jemand an ihm eine Lötlampe ausprobiert und ihm so diese Verbrennung zugefügt.

Was gibt es bei uns nur für Menschen?

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Kennenlerntag

Heute war es wieder so weit. Vor sechs Jahren haben wir uns das erste Mal in die Augen gesehen.

Zur Feier des Tages hatten die Kinder uns heute frei gegeben.Eigentlich den ganzen Tag, aber vorher war noch einiges zu Hause zu tun.

Am Nachmittag aber, während die Kids Haus und Hof hüteten, fuhren wir los. Wir traten unseren alljährlichen Spaziergang in den Pfaffstättner Weinbergen an.
Unterwegs sammelten wir ein paar wilde Hätscherl und Schlehen, die wir in unserer Wildhecke integrieren wollen.

Als Behältnis diente uns ein "Hundekackisacki". Wie gut, dass wir immer damit ausgerüstet sind. Selbst dann, wenn uns unsere Lieblinge nicht begleiten.

Wir stießen sogar auf ein paar Pilze und einige blühende Pflanzen.

Zuvor hatte meine Jüngste noch gefragt, ob es in dieser Jahreszeit Schwammerl gibt und wir hatten dementiert.

So kann man sich irren!








Am Abend verwandelte sich der Himmel in ein leuchtend buntes Farbenspiel. Wir gingen händchenhaltend durchs Gelände, bis es ganz dunkel war.Welch ein berauschender Sonnenuntergang! Wir wussten gar nicht, in welche Himmelsrichtung wir zuerst schauen sollten.


   

  Am Fuße des Hügels leuchtete uns ein Weihnachtsbaum entgegen. 

Anschließend fuhren wir ein Stück nach Baden weiter und besuchten das Thermalbad. Danach ließen wir den Abend gemütlich in unserem Jahrestagslokal ausklingen. Inzwischen schon traditionell bestellten wir jede Speise nur einmal und teilten sie miteinander.

Einfach nur schön ...

Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnacht!

Heuer gibts einmal einen etwas anderen Weihnachtsbaum. Einen fast gefunden mit etwas Symbolik, deren Entschlüsselung wir dem Betrachter überlassen. ;-D

Statt dem üblichen Kitsch hängten wir nach kreativer Anregung meiner Jüngsten und meinerseits Bananen, Chilischoten und Klementinen auf unser Bäumchen.

Dieses war an sich schon etwas anders. Ursprünglich hatte es fünf Wipfel, vier von ihnen wurden aber vom Verkäufer rasch ohne uns zu fragen vor uns abgeschnitten.

So bekam die kleine Tanne einen Zusatzstern, sozusagen als Trostpflaster und um seine Anderssein, seine Besonderheit, hervor zu heben.

Außerdem fanden noch Apfelringe, Zimtsterne und Schokobananenringe den Weg auf das Bäumchen. Zum Schluss dekorierten wir noch mit Strohelfenengerl und roten Kerzen.

Interessant war, dass sich die Kids zuerst auf das Obst gestürzt haben und die Süßigkeiten gar nicht im ersten Moment beachteten.

Fazit: Obst, das richtig präsentiert wird, zieht an!

Montag, 16. Dezember 2013

Adventmarkt Heiligenstadt

Dieses Wochenende waren wir wieder in der Pfarre Heiligenstadt eingeladen, dort auszustellen.

Zur Abwechslung zu Ostern gabs heuer keinen Schnee, dafür richtig frühlingshaftes Wetter. So ist der Ausgleich wieder geschaffen worden. :-D

meine Tochter ergatterte eine Eule für ihre Sammlung
Der Markt selbst ist wieder wirklich schön geworden. Sogar ein Arbeitskollege von früher sah zufällig vorbei.Aber auch sonst machte es Spass, dort in  inzwischen unserem Gewölbe zu stehen, meine Kunstwerke zu präsentieren und mit den Kindern zu Arbeiten.

Neben dem bunten Markttreiben lernte ich mit meiner Tochter noch für den vorweihnachtlichen "Schulmarathon".

Ein paar Impressionen gibts hier:
diese kleine Mädchen war besonders eifrig

künstlerische Feinarbeit :-)



http://www.use-roses.com

Freitag, 13. Dezember 2013

Adventfenster

Heute fand unser AdventSchauFenster statt. Ab 16:00Uhr luden wir zu Punsch, Kinderpunsch, köstlichen Schokomuffins, die eigens von meiner großen Tochter gebacken wurden, und Haferstangerl ein.

Nebenbei konnten meine neuesten Werke betrachtet werden. Trotz nicht allzu großem Andrang hatten wir es sehr gemütlich.

Bei stimmungsvollem Kerzenschein wurde viel gelacht und gemeinsam mit Trommeln, einer Pauke und ansatzweise mit einem Digeridoo musiziert.

 Gar nicht so einfach, wie es sich herausgestellt hat, dafür aber umso lustiger!

Den Rahmen gestalteten meine beiden Söhne mit klasischen Livegitarrenklängen. Ein wirklich schöner Abend!
Leider gibts nicht wirklich viel Fotos, da meine Kamera an diesem Abend gleich zu Beginn das Zeitliche segnete ...

Als Ausgleich dafür hier ein paar Zutaten für unseren Punsch:

Rotwein, Orangensaft, Ingwerscheiben, Nelken, Zimtstangen, Wacholderbeeren, Zucker und noch etwas (viel) Rum. Prost!

http://www.use-roses.com

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Happy Birthday!

Zum Geburtstag hab ich für meinen Mann dieses Mal einen Pullover mit halboffenen Ärmeln nach eigenem Entwurf gestrickt.

Auch der Vorderteil ist im unteren Drittel offen, sodass diese Modell einen leicht mittelalterlichen Tatsch bekommen hat.

Happy Birthday!

http://www.use-roses.com

Dienstag, 26. November 2013

Selleriesuppe und Sojaeintopf

Heute gab es zur Abwechslung Selleriesuppe mit Mohn und BulgurSojaEintopf.

Für die Suppe wanderte eine der gestern rasch noch aus dem Garten geretteten kleinen Sellerieknollen in kleine Stücke geschnitten in den Topf. Nach dem weich Dünsten kamen noch ein paar Teelöffel Dinkelgrieß und ein Suppenwürfel dazu. Nach dem Aufkochen pürierte ich die Masse und gab noch gehacktes Selleriegrün, einen Esslöffel Frischkäse und geriebenen Mohn dazu.

Für den Eintopf verwendete ich 4 Häferl Bulgur, 3 Häferl Sojaschnetzel, zwei in Streifen geschnittene Zwiebel, 3 Blatt Lorbeer, 4 Knoblauchzehen, Curcuma, Paprika, etwas Senf, Hing, Paradeismark, Kümmel, Majoran und zum Abschmecken noch Salz, Worchestersauce, etwas Honig und etwas Essig. Die angeführte Reihenfolge ist auch die, in der die Zutaten im Topf landeten. Der Bulgur brauchte ca. 20min. In der Halbzeit kamen dann die Schnetzel, der Lorbeer und die Zwiebel dazu. Zum Abschluß rührte ich noch einen Becher Rahm ein.

http://www.use-roses.com

Dienstag, 12. November 2013

Dieses Wochenende


hat es mich mit meiner Keramikkunst auf die Beauty, Wellness und Spirit nach Hornstein in den dortigen Pfarrsaal verschlagen.

 26 Aussteller informierten und präsentieren in den Bereichen Heilmassage, Reiki, atlantische Kristallheilung, Prana Vita, Klangschalen, Geistheilung, Meditation, Yoga, Entspannung for Kids, Aromatherapie, Fitness und Training, Smovey, Ringe, Wohlbefinden, Kosmetik, Hautpflege, Naturseifen, Ernährung, Entschlacken, Knesiologie, Cranio Sacral.

 Zusätzlich wurden Kunst - Bilder, Handtaschen, selbstgemachter Schmuck, Kunsthandwerk, Honigprodukte und Kerzen gezeigt. Auch die Verkostung von grünem Smoothie, Tee und Kaffe war möglich.

Während der gesamten Ausstellungsdauer gab es auch viele interessante Vorträge und mein Mann lud zum Mittrommeln ein.

Zwei schöne und wirklich interessante Tage liegen hinter uns.

http://www.use-roses.com

Donnerstag, 7. November 2013

Frisch gehäckelt

ist dieser Hut für meine Tochter. Dieses Mal war es etwas aufwendiger, da ich für ihn mit zwei Häkelnadeln gleichzeitig arbeitete. Ich habe immer wieder stückweise Luftmaschen vorgearbeitet und diese dann zu diesem Hut weiter gehäkelt.

Ein paar Mal ist er inzwischen schon ausgeführt worden.

Ach ja, und das darunter ist eine extra dicke Kerze auf einem Metallständer und kein Klopapier! :-D

http://www.use-roses.com

Montag, 4. November 2013

Im Rothen Hof

in Pottendorf fand am Allerheiligenwochenende eine kleine Hobbyschmuckausstellung statt. Dort präsentierte ich meine neuesten Kreationen. Keramik kombiniert mit Glas, Metall und Leder.


Das Gebäude selbst stammt aus dem 15. Jahrhundert und wird als Heimatmuseum genutzt. Eine breite Sammlung mit Exponaten aus der Stein- und Eisenzeit, einem Blick auf die Entwicklung des Ortes von der Bauern- und Handwerkergemeinde bis zur Industriealisierung warten auf seine Besucher.

So manche dunkle Ecke lässt erahnen, welche Geschichte dieses Gebäude selbst hatte. Die originalen Kerkerzellen dieses ehemaligen Gerichts- und Verwaltungsgebäudes treiben mir bei jedem Besuch  regelmäßig Gänsehaut auf den Rücken.

Düster, feucht und kalt. Wahrhaft kein gemütlicher Ort. Mit Menschen ist damals nicht gerade zimperlich umgegangen worden. Wieviele hier wohl ihr Ende gefunden haben?

Trotzdem hatten wir zwei tolle Ausstellungstage. Wir mussten ja zum Glück nicht ins Verlies.

http://www.use-roses.com


Donnerstag, 31. Oktober 2013

Kürbissuppe mit Mandeln

Die Kürbisernte ist abgeschlossen. Leider haben es die meisten nicht geschafft, reif zu werden. Die ersten Pflänzchen sind ja an einem Nachmittag in den Mägen von Schnecken gelandet. Aber immerhin, einige haben es geschafft. Diese haben sich auf dem neuen Hügelbeet entwickelt.

Was also tun mit einem unreifen Kürbis? Lange haltbar sind sie ja nicht. Kurzerhand habe ich mich entschlossen, daraus eine Suppe zuzubereiten.

Intrigenzien:
Unreifer Kürbis, Zitronengras, Zimt, Knoblauch, Koriander, Petersilie, Suppenwürfel.

Einlage:
Brotwürfel in Ei getränkt und in Sonnenblumenöl heraus gebraten. Mit Mandelblättchen bestreut.

Der Rest wird wohl  klein geschnitten in den Tiefrkühler wandern oder auch in Suppenform in unseren Mägen verschwinden. :-)

http://www.use-roses.com

Montag, 28. Oktober 2013

Wikingerspaghetti

Oh ja, schon wieder Spaghetti!

Aber ganz saisonal. Diesmal mit Weintrauben, Zwiebel, Knoblauch, rotem Chili, gartenfrischem Estragon, Mandelöl, Salz, und das alles in der Pfanne mit den Spaghetti gemeinsam geröstet.

Die Weintrauben hingen davor noch an der Laubenrebe. Grüner Veltliner extra süß. Die Chilischote lagerte nun schon die zweite Woche in einem Körbchen im Atelier.

Eine süßsaure extra scharfe Mischung, die wohl jeden Wikinger umhaut. Foto gibts leider keines, die hungrige Bande war schneller als ich. Mehr muss ich wohl nicht sagen. ;-)

http://www.use-roses.com

Sonntag, 27. Oktober 2013

Spaghetti alla Pinky and Brain

Passend zur Jahreszeit und nach einem längeren Grippeausfall meinerseits gabs heute erstmals wieder ein bisschen Frischluft im Garten. Welch eine Wohltat nach der langen Abstinenz!

Zu Mittag gabs heute etwas rasches. Nennen wir es mal Spaghetti alla Pinky and Brain. :-)

Eine ganz einfache und obendrein schnelle Sache! Einfach Spaghetti kochen, abseihen und ein kleines Stück Butter unterrühren. Dann kam die Soße.

Dafür nahm schälte ich Winterrettich und raspelte ihn in Streifen und gab ihn in die Pfanne. Dazu rührt ich geriebenen Kren, roten Rübensaft, Frischkäse, gehackten Knoblauch. Abgeschmeckt habe ich mit Zitrone und Salz. Danach hob ich die Soße und geriebenen Grana Padano unter die Spaghetti!

Bon Apettit!

http://www.use-roses.com

Sonntag, 13. Oktober 2013

So viel wunderschönes

auch Bäume können lächeln :-)
gäbe es zu fotografieren. Nur leider ist meine Speicherkarte voll und ich kann derzeit nichts herunter laden. So trage ich die schönen Bilder des heutigen Tages im Herzen mit mir herum. Traumhafte Abendstimmungen, vom goldenen Abendlicht durchflutete Bäume in ihrem herbstlichen Kleid im Wald. Viele bunte Pilze habe ich auch diese Wochenende im Wald gesehen.

Rund um uns blühte Erika und jede Menge Täublinge guckten zwischen den Blättern hervor. Weiße Knollenblätterpilze waren auch haufenweise aus dem Boden geschossen. Ein Stamm war mit einer mir unbekannten knallroten Pilzart übersäht. In jedem Winkel waren andere Schwammschönheiten zu entdecken. Zwischendurch rasteten wir auf einem mit Moos bedeckten Felsen und genossen die feuchte duftende Waldluft.

Nach dem kurzen Spaziergang wanderten wir mit einem mit Parasolen voll gefüllten Rucksack wieder nach Hause.  Ein wohlverdienter kurzer Ausflug nach wochenlanger schwerer Arbeit ohne Pause.

http://www.use-roses.com

Dienstag, 17. September 2013

HerbstZauberMarkt

Das war er, unser HerbstZauberMarkt. Mit einigen anderen Künstlern und kreativ schaffende Menschen, die ich zu mir eingeladen hatte, veranstaltete ich dieses Wochenende eine kleine Ausstellung.


Unsere Aussteller: Andrea Bauer, August Knappe, Gabriela Erber, Jean-Pierre Massanetz, Ulrike Selberherr und Thomas Fritsche.

Zusätzlich gab es ein Programm für Alt und Jung: Acrylbilder malen, Apfelholzamulette mit eingebrannten Symbolen herstellen, töpfern und Papierblumen basteln und auf Djemben trommeln. 


Trotz des anfangs eher feuchten Wetters wurden auch kleine Naturgartenführungen gemacht und dabei einiges über Permakultur und natürliche Zusammenhänge erzählt. So versuchen wir immer wieder, die Leute anzuregen, der Natur wieder mehr Raum zu geben und sie zu unterstützen.

Hühnerauslauf

Ebenso konnten unsere lieben Haustiere beobachtet werden.


Auf dem Buffet standen  Kuchen, Kekse und Strudel, Apfeltee und Bierspezialitäten von Siegersdorfer, einer kleinen, aber genialen niederösterreichischen Brauerei für unsere Gäste bereit

Organisiert wurde die Veranstaltung von mir mit der Unterstützung meines Mannes.


Die Fotos wurden uns von Gabriela Erber zu Verfügung gestellt.

Ich selbst kam dieses Mal leider gar nicht zum Knipsen. 

Andreas Stand am zweiten Tag
An allen Ecken und Enden gab es jede Menge zu tun.

Eine besondere Überraschung war, dass am Sonntag meine lieben Schwiegereltern aus der Steiermark angereist kamen und für alle Mitwirkenden Mittagessen mitgebracht hatten.

Kaltes Huhn und Erdäpfelsalat mit extra viel Kernöl. Mjamm!

Am nächsten Bild sind Gartenkeramiken von Andrea Bauer - hier ein paar hübsche Rosenkugeln und Kräuterschilder - mit Bildern von Jean-Pierre Massanetz zu sehen.

Aber jetzt zu ein paar Apfelrezepten:
Der Apfeltee bestand aus ganzen geriebenen Äpfel, frischen Ingwerscheiben, Rosmarinnadeln, Zimt, Nelken, etwas Zitrone und Zucker.

Für die Apfelkekse verwendete ich Roggen-, Dinkel-, Weizen-, Emmer-, Gersten-, Einkorn- und Haferflocken. In Summe ca. 1,5 kg.

Diese knetete ich mit zwei Packungen Biobutter zusammen und lies die Masse etwa 2 Stunden ruhen. Dann kamen sechs Bioeier aus eigenem Anbau, etwas Zimt, Vollzucker und 100g Mandelblättchen dazu. Ebenso 6 geriebene Äpfel. (Falls die Masse zu gatschig ist, gebe ich immer noch etwas Dinkelmehl dazu.)

Aus dieser Masse formte ich Kugerl, die ich dann zu Scheiben presse. Die kamen dann auf einem Backpapier bei 180°C so lange ins Backroh, bis sie leicht gebräunt waren. Ein gesunder kleiner Imbiss.
Wunderbare leuchtende und kraftvolle Bilder von Gabriela Erber, auch ihre Bücher hatte sie mitgebracht.


Landschaften von Jean-Pierre Massanetz

Kindertrommeln mit Robert Selberherr



Mucki beobachtet alles

Immer wieder erklangen unsere Trommeln und lockten ein paar schaulustige Nachbarn an.

Die Kinder selbst hatten ihren Spaß dabei. Selbst ganz kleine trauten sich, einmal ein paar Rhythmen auszuprobieren.
Sandsteinblumenspirale

Grüne Echinaceablüten im Weinbogen

Mittelweg zwischen Weinstöcken, Birnenspindelbäumen, Chilis und Sonnenblumen - Permakultur life

Unsere Hasensammlung. Der Älteste hatte heuer seinen achten Geburtstag
Wunderschöne Landschaften und Stilleben von August Knappe


http://www.use-roses.com

Donnerstag, 12. September 2013

Endlich fertig!

Die letzten Tage waren sehr arbeitsreich.

Most aus unseren Fallobstäpfeln und -birnen pressen, Zwetschken verarbeiten, töpfern, glasieren und noch einige Brände für die nächsten Ausstellungstage fahren.

Auch die vorbereitenden Organisationsarbeiten
waren ziemlich zeit- und arbeitsintensiv.

Jeden regenfreien Tag nutzte ich, um endlich die Fassade des Ateliers fertig zu bekommen.

Dazu kam, dass wir gemeinsam verfugten und mein Mann nicht mit den Nachreinigungsarbeiten nach kam.

So wurde es zwischendurch finster und begann obendrein noch zu schütten.

Das Endergebnis war, dass er nicht mehr fertig machen konnte und die Fugenmasse bis am nächsten Tag ausgehärtet war.

So musste frau ab der Hälfte alle Fliesen mit Stemmeisen, Schraubenzieher, Hammer und Messer die Fliesen aus ihren braunen Kruste befreien.

Mehr als eine halbe Woche höchstvorsichtige Schufterei.

Und da ist sie jetzt. Tataaaaa!

Rechtzeitig vor Ausstellungsbeginn.

 http://www.use-roses.com


Montag, 2. September 2013

Kükenalarm

Eine unserer Sulmtalerinnen hatte sich vor drei Wochen dazu entschlossen, zu brüten. Am 27.August hörte ich um die Mittagszeit auf einmal Gezanke im Hühnerhof. Die Glucke hatte sich entschlossen, zum ersten Mal bei dem kühlen Wetter - es hatte nur 16°C - ihre Kleinen auszuführen. Die anderen Hennen sind auf eines der Küken los gegangen und sie hatte es verteidigt. Allerdings lies sie sich immer von den anderen Mädels zurück drängen.

So habe ich sie samt ihren beiden Küken geschnappt und in die Kükenschutzzone gegeben. Beim Holen der restlichen Eier danach bemerkte ich, dass ein winziges Schnäbelchen aus einem heraus lugte. Eiskalt war das kleine Wesen schon, dass in ihm war. Die Henne hatte keine Lust mehr, es zu wärmen. So wanderte es in den Brutkasten. Am Abend war hatte es schon glücklich den Weg aus dem Ei geschafft und war gut durchwärmt. So jubelte ich der Sulmtalerin in der Nacht ihr eigenes Küken unter. Und diesmal gab es keine Annahmeproblem. :-)

http://www.use-roses.com

Montag, 26. August 2013

Dorffest in Stoob

Dieses Wochenende habe ich in Stoob ausgestellt.

Es regnete zwar das ganze Wochenende, aber Frau war endlich wieder ganz gesund. Zwischendurch ließ ab und zu der Wassersegen von oben nach und es trauten sich doch einige Leute zum Dorffest.

Minimonster war am zweiten Tag mit und half uns und auch einigen Kollegen.



Eine Vorahnung lies mich das Zelt komplett am Samstag abbauen und siehe da, das Nachbarzelt stand am Sonntag in der Früh kaputt da.

Eine kleine Rauferei hatte in ihm geendet. Da hat sich ja wohl eindeutig bestätigt, dass das Bauchgefühl recht hat!

Aber auch so fühlte ich mich total wohl dort. Das Publikum schätzte dort reine Handarbeit und alle dort waren sehr nett.


Auch die anderen Standler hatten einiges an Schönem zu bieten.

An ein paar blassblauen Halbedelsteinohrringen konnte ich nicht vorbeigehen. Sind sie nicht wunderschön?

Minimonster kaufte sich diesen entzückenden, kleinen, türkisen Eulenanhänger.

Im Verpflegungsbereich gab es verschiedenste süße und pikante Strudelvarianten, da konnten auch wir nicht widerstehen. So ein Bohnenstrudel hat schon was!

Trotzdem ich dank meines bodenlangen Kleides nass bis zu den Knien war - der Abrinnkanal ging mitten durch den Stand durch - ließen wir den Abend mit den anderen Standlern, dem Veranstalter und dem Bürgermeister von Stoob noch in einem Gasthaus ausklingen. Ein Kollege spielte für uns auf seiner Gitarre und sang dazu.

Ein unvergessliches Wochenende!


http://www.use-roses.com