Mittwoch, 21. Mai 2014

Gierschpizza

Angefangen hat so alles: Frau schickte Sohnemann und Gatten zum Einkaufen. Unter anderem sollten sie 15 Packerl Trockenhefe zur Vorratsergänzung besorgen. Da sie diese aber nicht finden konnten, entschlossen sie sich kurzerhand, Hefewürfel zu besorgen. Hurra, ein ganzes Sackerl befand sich jetzt im Kühlschrank und harrte auf seine Verwendung

Jetzt wo der Giersch, auch Erdholler genannt, so wunderbar treibt lag es nahe, wieder einmal mit ihm Pizza zuzubereiten. Ich gestehe, ich habe ein eigenes Gierschbeet beim Atelier, damit ich leichter ernten kann, denn wozu was bekämpfen, was man auch essen kann und was obendrein noch zu herrlich schmeckt! Naturgarten eben. ;-)

Das Rezept ist an und für sich ganz einfach.

Mit einem in Wasser aufgelösten Hefewürfel, Sonnenblumenkernöl,
etwas Vollzucker,
Salz und
Dinkelvollkornmehl
habe ich einen glatten Teig zusammen geknetet, diesen auf dem Blech ausgerollt und -gezogen und dort etwas rasten lassen.

Danach habe ich ihn mit Paradeispaste bestrichen, zwei gute Hand voll frische Giersch- und
Oreganoblätter fein geschnitten,
eine Zwiebel und
drei Knoblauchzehen fein gehackt und das alles mit
zerbröselten Schafkäse gemischt.

Diese Masse kam dann auf die Pizza oben drauf. Danach gings bei rund 250°C ins Rohr.

Mahlzeit!

http://www.use-roses.com